Die Hirschtränken und der Wolfssee im Wildpark

Seit 1842, der Umzäunung und Errichtung des königlichen Wildparkes, verringerten sich die Wildschäden in Geltow, Gallin und Golm schlagartig. Im waidmännisch bewirtschafteten 870 ha großen Wildpark entwickelte sich ein großer Rot- und Damwildbestand, der Mitte des 19. Jahrhunderts rd. 500 – 600 Tiere umfasste. Für die Hege und Pflege des großen Wildbestandes waren der königliche Wildmeister, 3 Förster an den Torhäusern, mehrere Fütterer und einige Jäger zuständig. Der Futtermeisterei (nicht mehr erhalten) standen mehrere gefüllte Hafer- und Heuscheunen zur Verfügung. Zur Wildfütterung gehörte auch die Versorgung des Wildes mit frischem Tränkwasser.

Weiterlesen
Consent Management mit Real Cookie Banner